Seiten-Index: 


03.09.2006

Teststation (Test-Gehäuse)



Was wird benötigt?
- 2 Plexiglas-Scheiben á 240mm x 300mm
- 1 eckiges oder rundes Aluminium-Rohr á ca. 610mm x 15mm
- 8 Schrauben á 5mm x 60mm
- 8 Dübel á 12mm x 60mm
- Abstandhalter und Schrauben für das Mainboard
- Akkubohrer mit 3mm und 6mm Metallbohrer
- Teppichmesser
- Schraubenzieher und Steck-Schraubenzieher mit 5mm Sechskantnuß
- Metallsäge
- Gehrungsschneidlade



Wer öfters mal an seinem Rechner bastelt, hat sicherlich schon gemerkt, wie eng so ein Computergehäuse sein kann. Da wäre doch ein offenes Gehäuse, dass mehr Freiheit und Übersicht bietet, geradezu angebracht. Dies hat die Firma SENFU erkannt und reagiert. Das Ergebnis ist das Senfu DIY House. Von der Idee her gar nicht schlecht, doch mit 40,- etwas zu teuer. Außerdem ist es in keinem Shop mehr erhältlich, da es sehr alt ist.
Aus diesem Grund haben wir uns überlegt, eine eigene Teststation aufzubauen. Gesagt, getan! Für das zusammenbauen brauchten wir nicht mehr als eine halbe Stunde, und an Kosten mussten wir auch nicht viel investieren -- ca. 12 € hat uns die Holzversion gekostet.



Teststation aus Holz



Die verbesserte und optisch elegantere Version aus Plexiglas und Aluminium erforderte schon ein klein wenig mehr Zeit und Geld. 45 Minuten bastelten wir an unserer 18 € teuren Konstruktion.


Teststation aus Plexiglas



Da der optische Vorteil von Plexiglas zu Holz gravierend ist, behandelt dieses Tutorial nur die Plexiglas-Variante. Und somit kommen wir auch schon zum Tutorial selbst.

Als erstes müssen die 4 Löcher an den Kanten der Plexiglasscheiben gebohrt werden. Hier sollte genau gearbeitet werden, da ansonsten die Alurohre nicht genau mit der Kante des Plexiglases abschließt. Der sicherste Weg ist, man legt das Alurohr längst an die Kante des Plexiglases und zieht auf der anderen Seite einen Strich.






Das selbe macht man an der zweiten Seite der Ecke und erhält somit einen viereckigen Rahmen. Jetzt muss man nur noch die Mitte dieses kleinen Rahmens finden.



  



Hierzu nimmt man ein Lineal und setzt in der Markierung 2 Striche je von Ecke zu Ecke. Das Ergebnis beider Striche ist ein Kreuz ( X ). Die Mitte des Kreuzes ist exakt der Punkt wo gebohrt werden muss. Für das Loch nehmen wir einen 6mm Metallbohrer mit 60° - 90° Anschliff. Natürlich kann hier auch ein Kunststoffbohrer verwenden werden, wenn verfügbar. Sollten beim Bohren Risse oder Brüche entstehen, muss der Bohrer gewechselt werden, da er dann nicht geeignet ist.
Sind die 4 Löcher pro Plexiglasscheibe gebohrt, müssen die "Aluminiumträger" zugeschnitten werden.









Seite:   1  2 
Next Page